„Vorgezogene“ Bürgerbeteiligung

Seit 2002 wurde im Zusammenhang mit dem geplanten dritten Haltepunkt im Speyerer Süden immer wieder von einer Bürgerbeteiligung gesprochen. Nachdem die Initiative Kein Haltepunkt Süd bei ihrem Gespräch mit dem Oberbürgermeister die in der Wartehalle des Speyerer Bahnhofs 2014 präsentierten Pläne der DB und die „Form der Bürgerbeteiligung“ vehement kritisierte, wurde ein Vor-Ort-Termin vereinbart, bei dem auch die gewählten Stadträte präsent sein sollten.