Anonyme Unterschriftenaktion der CDU

Im Stadtgebiet, auf dem Brezelfest, auf Schulhöfen, in Arztpraxen, Lebensmittelgeschäften, bei den Gemeindeverwaltungen Römerberg und Dudenhofen tauchen seit Juni immer wieder anonym Unterschriftenlisten auf, die für die Einrichtung eines dritten Haltepunkts in Speyer werben. Auf diese Aktion angesprochen, gibt sich der OB ahnungslos. Als Initiatorin wurde nun eine Bewohnerin einer „Lebenshilfe“-Einrichtung vorgestellt.

Am 19. Oktober überreichte eine Bewohnerin einer Lebenshilfe-Außengruppe 1520 Unterschriften einer bis daher nicht namentlich bekannten PRO-Haltepunkt-Gruppe an OB Eger. Stefanie K. wurde begleitet von Stadtrat Hans-Peter Rottmann (CDU) und der Vorsitzenden der CDU Speyer-Nord Rosemarie Keller-Mehlem, nach ihrer Aussage stellvertretend für die Mitwirkung der CDU-Fraktion an dieser Aktion. 

Die Initiative Kein-Haltepunkt-Süd begrüßt ausdrücklich, dass sich Herr Rottmann und die CDU jetzt offen zur Unterschriftenaktion PRO bekennen. Nachdem im Stadtgebiet, u.a. auf dem Brezelfest, auf Schulhöfen, in Arztpraxen, Lebensmittelgeschäften, bei den Gemeindeverwaltungen Römerberg und Dudenhofen seit Juni immer wieder anonym Unterschriftenlisten PRO auftauchten, ist dieses Eingeständnis mehr als überfällig. Aus der Bevölkerung wurden wir ständig auf diese Aktion ohne Angabe der Verantwortlichen hingewiesen, bei der u.a. Institutionen wie Judomaxx, Tennisclub Weiß-Rot, Hotel Löwengarten, Zirkus Bellissima – aber auch die Behinderteneinrichtung Lebenshilfe (!) zitiert werden. Herr Oberbürgermeister Eger wurde am 6. August persönlich von einem unserer Mitglieder gefragt, ob er weiß, dass hier anonym Unterschriften gesammelt werden, wie u.a. auf dem Siedlerfest zwei Tage zuvor geschehen.* Und dies sogar ohne jegliche Legitimation und namens der Behinderten der Lebenshilfe Speyer. Er konnte hierzu keine Auskunft geben. 

Verstoß gegen § 9 Abs. 1 LMG bei ADD Trier angezeigt

Jeder Bürger hat das Recht, sich durch eine Unterschriftenaktion an einem politischen Prozess zu beteiligen, – unabdingbar aber ist, dass sich die Verantwortlichen zu dieser Aktion im Impressum eindeutig durch Angabe ihres Namens und ihrer Anschrift bekennen. Hier gibt es eine eindeutige Gesetzeslage (§9 Abs. 1 LMG) um jeglichen Missbrauch s.o. auszuschließen. Dies dürfte auch dem Landesbeamten Herrn Rottmann und auch dem Rechtsanwalt OB Eger bekannt sein. Wir haben diese Aktion deshalb am 3.10.2015 der ADD gemeldet und um Vollzug des Landesmediengesetzes gebeten. Unter Aktenzeichen 45 LMG 24/15 wird dieses Verfahren durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier geführt.

Mit Schreiben vom 7.10.2015 wurden wir durch die ADD aufgefordert, dass wir für die weiteren Ermittlungen die möglichen Verfasser der Unterschriftenaktion benennen. 

Wir haben der Aufsichtsdirektion in Trier den Artikel der RHEINPFALZ vom 20. Oktober zugeschickt.