Auch die SPD bleibt kritisch

Artikel in der Rheinpfalz vom 19. Mai 2020

Die Initiative wie auch die SPD-Stadtratsfraktionen kritisieren nun in Stellungnahmen die Grünen-Fraktion. Grünen-Fraktionssprecherin Hannah Heller hatte sich für den Haltepunkt zwischen Hirsch- und Hasenstraße, für eine Unterführung für Radler und für mehr Grün und weniger Verkehr im Viertel ausgesprochen. Die Initiative hält dem entgegen, dass beim Bau des Haltepunkts auf der gesamten Länge alle Hecken und 31 Bäume wegkämen, was eine wichtige Frischluftschneise für die Innenstadt kappe. Dasselbe betont Walter Feiniler, Chef der SPD-Ratsfraktion. und ergänzt: „Wie Frau Heller jetzt auf eine Aufwertung im Stadtteil mit mehr Grün kommt, ist mir schleierhaft, da die damaligen Beschlüsse verbindlich sind.“
Für das wegfallende Grün sind in der Vergangenheit laut Feiniler mögliche Ausgleichsflächen entlang der Bahntrasse in Richtung Heiligenstein oder auch in den Gebieten Roßsprung und Sportpark genannt worden. Die Gebiete lägen weit entfernt. „Nicht an diesem Standort und nicht zu diesem Preis“, so die SPD über den Bahnhof. Die Bürgerinitiative betont: „Wir sind nicht Gegner einer ökologisch orientierten Umweltpolitik. wird sind Kritiker dieser miserablen Konzeption.“

Laut Initiative „Kein Haltepunkt Süd“ sprechen die Grünen „gegen besseres Wissen“ von einer Unterführung für Fahrradfahrer. Die Bahnstrecke werde den Plänen zufolge zwar untertunnelt, aber nicht auf Straßenniveau. Fahrräder müssten über insgesamt 28 Stufen getragen werden. Für radfah- rerfreundlichere Rampen sei es in dem Bereich zu eng. Feiniler verweist zudem auf mutmaßlich zunehmenden Parksuchverkehr im Viertel, da es nur zusätzliche Fahrrad-, aber keine Autoabstellplätze im Viertel gebe.
Grünen-Sprecherin Heller verweist auf Anfrage darauf, dass es am Tunnel auch Aufzüge gäbe. Sie wisse um die nötigen Fällungen und bedauere diese. Es handele sich um eine schwierige Abwägung, bei der auch das Infrastrukturangebot eines S-Bahn-Halts und die Sicherheit von Schülern, die heute teilweise illegal die Gleise querten, wichtige Argumente seien. |pse

Originalartikel laden